„Jeder Mensch ist einzigartig und hat das Recht auf Selbstbestimmung, Teilhabe, Respekt, Würde, Heimat und Bildung“ – Die FakS 2 zu Besuch im Blindeninstitut

Am 11.01.2019 besuchten die Studierenden des Vertiefungsgebiets I der FakS 2 der Fachakademie für Sozialpädagogik das Blindeninstitut in Regensburg.

Da ein Teil der Klasse das Vertiefungsgebiet 1 gewählt hat, das sich intensiv mit Kindern im Alter von 0 – 10 Jahren auseinandersetzt, entschlossen wir uns, das Blindeninstitut in Regensburg zu besuchen. Diesen Bereich hielten wir sehr passend für unser Vertiefungsgebiet.

Es ist wichtig zu wissen, dass das Blindeninstitut nicht nur blinde Kinder und Jugendliche aufnimmt, es muss mindestens noch eine weitere Behinderung vorliegen, um im Blindeninstitut aufgenommen zu werden.

Nun zur Geschichte des Blindeninstituts: Vor ca. 150 Jahren wurde das Institut gegründet. Die Stiftung des Blindeninstituts ist in Würzburg ansässig und beschäftigt ca. 300 Mitarbeiter. Der Gründer, Graf Moritz zu Bentheim-Tecklenburg-Rheda, sagte bereits 1853, dass blinde Menschen das Recht auf Bildung haben, vor allem TEILHABE war ihm sehr wichtig.

Die Blindeninstitutsstiftung ist an veschiedenen Orten in Bayern und Thüringen zuhause. In unserer Region ist das Regensburger Blindeninstitut  an der Brunnstube das nächste, gefolgt von  München und Nürnberg.

Die aufgenommenen Kinder und Jugendlichen werden in verschiedenen Bereichen betreut und gefördert: So z.B. in der Frühförderung (diese wird von Kindern im Alter von 0 bis 3 Jahren für mind. drei Jahre besucht). Die Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren besuchen dann für drei Jahre die schulvorbereitende Einrichtung. Das Schulleben beginnt mit der Grundschulstufe, die die Kinder drei Jahre besuchen dürfen. Gefolgt von drei Jahren Mittelstufe, drei Jahren Mittelschulstufe und schließlich drei Jahren Berufsabschlussstufe. Insgesamt verbringen die Kinder und Jugendlichen damit rund 15 Jahre in der Einrichtung. Nach Beendigung der Schulzeit haben die Absolventen jedoch keinen Schulabschluss.

In 18 Tagesstättengruppen, 14 Schulklassen und zwei SVE-Gruppen leben und lernen die Kinder und Jugendlichen miteinander. Jede Gruppe wird von fünf bis sechs Kindern besucht. Des Weiteren gibt es vier Wohngruppen für Kinder und Jugendliche.

Bei einem Rundgang durch die Einrichtung durften wir viele neuen Erfahrungen machen, z.B. im Dunkelraum für Kinder. Hier können die Kinder ihre Sehreste besonders gut nutzen, da nur das Objekt beleuchtet wird, der Raum ansonsten jedoch absolut abgedunkelt ist.

Eine besonders gute Idee waren die Verweisschilder, die auf das jeweilige Fach mit Blindenschrift, Druckschrift und einem Gegenstand hinweisen. Diese Magnetschilder werden als Stundenplan benutzt und sind einheitlich im gesamten Blindeninstitut.

Auch in den Gängen stößt man des Öfteren auf Verweiskarten oder gelbe Linien, die für Kinder und Jugendlichen mit Blindenstock eine große Hilfe sind.

Das Blindeninstitut hat einen Mobilen sonderpädagogischen Dienst, der den Kindern und Jugendlichen außerhalb der Schule lebenspraktische Fähigkeiten vermittelt,  z.B. das Essen nach der Uhr („Der Becher steht auf ein Uhr“)

Eine besonders wichtige Frage für uns angehende Erzieher*innen war jedoch, welche Berufsgruppen hier im Blindeninstitut arbeiten dürfen.

Wir erfuhren, dass alle Erzieher*innen, Heilerziehungspfleger*innen, Sonderschullehrer*innen, pflegerische Kräfte wie z.B. Krankenpfleger*innen, Kinderpfleger*innen und Praktikant*innen, die sich für diesen Bereich interessieren, die Chance haben, sich hier bewerben zu können.

Besonders betont wurde die erfüllende Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen, da es eine sehr einfühlsame Tätigkeit ist und man viel von den Kindern zurückbekommt.

Auch die positiven Arbeitsbedingungen, die Möglichkeit zu Fort-und Weiterbildung sprechen für die Tätigkeit bei diesem Arbeitgeber.

Bei einer abschließenden Reflexion kamen wir zum Fazit, dass wir einen neuen interessanten Arbeitsbereich für unsere Zukunft entdeckt haben.

Wir bedanken uns bei Frau Christine Tausendpfund und Frau Ulrike Weimer für den gewinnbringenden Nachmittag!

 

Theresa Pellkofer, Studierende der FakS 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.