Licht und Schatten der digitalen Welt

Am Freitag, den 24.05.19, fand die Siegerehrung des 9. Schreibwettbewerbs der Berufs- und Wirtschaftsschulen in der Oberpfalz statt.
In der Aula der modernen, neuen Chamer Berufsschule trafen sich Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Schulleiter, um die ausgezeichneten Schülerbeiträge zu hören und den Besten zu gratulieren. Der Kabarettist Toni Lauerer, der Autor Bernhard Setzwein und andere Unterstützer der Veranstaltung überreichten die Preise und erläuterten ihre Meinung zum Thema digitale Welt. Die Werke der Schülerinnen und Schüler wurden  in einem Taschenbuch zusammengefasst. Vom BSZ Regensburger Land sind darin Beiträge von zehn Schülerinnen und Schüler nachzulesen.
Acht TeilnehmerInnen präsentierten ihre Ergebnisse vor dem begeisterten, bunten Publikum. Von Rap über Märchen bis zu kreativ gestalteten Objekten war die Bandbreite gut abgedeckt. Es war ein Grundtenor der Beiträge herauszuhören: den digitalen Medien sollte nicht die volle Aufmerksamkeit geschenkt werden, wichtiger sei es, öfter mal bewusst den Mitmenschen zu begegnen.
Unsere Schülerin, Regina E., belegte den 4. Platz und wurde mit einer Urkunde und einem Buchpaket prämiert. Die Ehrung übernahm Julia Wingert, Lehrkraft an der Berufsschule Cham, die am BSZ Regensburger Land als Referendarin tätig war und mit ihrer Organisationsfreude einen wunderbaren Rahmen schaffte.

„Wende deinen Fokus zum Schatten und es wird dunkel, drehe dich um und sehe das Licht und es wird hell.
Nutze die Medien sinnvoll, wenn du jedoch bemerkst, sie bestimmen dein Leben… dann lass los!“
Text: Regina E. Bilder: Georg Mühlbauer

 

Puppenspieler begeistert nicht nur Kinder

 

 

Am 11. März, kurz nach der Mittagspause, war es soweit: Der bekannte Puppenspieler Christoph Maltz besuchte das BSZ. Studierende der Fachakademie für Sozialpädagogik erhielten einen interessanten und umfassenden Einblick in die Welt des Kasperle-Theaters „Larifari“ – die Klasse half beim Aufbau der Bühne und bei den Vorbereitungen mit. Sehr anschaulich und offen vermittelte Herr Maltz den Einsatz von Handpuppen und erklärte Tricks und Kniffe der Darstellung seiner selbstgeschriebenen Szenen.

Die Dramaturgie der Stücke und die darauffolgende Reaktion der Kinder konnten die werdenden Erzieher und Erzieherinnen aufmerksam beobachten, denn eine Gruppe des Montessori-Kinderhauses Sünching verfolgte die Aufführung wie gebannt.

Das Wechselspiel der Charaktere, Gut gegen Böse, Kasperl gegen den fiesen Zauberer – den er nur mit Hilfe eines Schweinebratens überlisten konnte – , fesselte spürbar das gesamte Publikum. Euphorische oder besorgte Zwischenrufe wie auch freudige und erregte Gesichter zeigten deutlich die Bedeutung des Puppenspieles für die Kinder. Herr Maltz bezog die Zuschauer geschickt mit ein und ließ die Kinder die Geschichte aktiv mitgestalten.

Hinter den Kulissen vermittelte der passionierte Puppenspieler auch interessantes Wissen über die geschichtliche Entwicklung des Puppentheaters, die sich bis in das 16. Jahrhundert zurückverfolgen lässt. Damals entstanden in England die ersten Stücke, Wanderbühnen gehörten fortan zum typischen Bild auf den Märkten Europas.

Schön zu sehen, dass auch heutzutage, in Zeiten ständiger Verfügbarkeit von Unterhaltungsmedien die Faszination des handgemachten Puppenspiels nichts von seiner Faszination eingebüßt hat – ein sehr positiver Aspekt dieses lehrreichen Nachmittags.

 

Das Theater Larifari spielt regelmäßig im Haus der Begegnung, Hinter der Grieb 8. Weitere Infos unter www.theater-larifari.de oder auf Facebook unter Kasperl Larifari Regensburg. Infotelefon: 0941/46170793

Text und Bilder: Tobias Reim und Dominik Hollube (FakS1)

OTH meets BSZ

Unsere angehenden Erzieher*innen informieren sich über mögliche Studiengänge

Die FakS 1 am BSZ Regensburger Land bekam sozusagen einen Besuch von oben, nämlich von der am Galgenberg angesiedelten Ostbayerischen Technischen Hochschule.

Die Studienberaterin Frau Pentner gab sich die Ehre und stand den angehenden Erzieherinnen und Erziehern mit Rat und Tat zur Seite. Folgende Inhalte waren u.a. für die Klasse von besonderem Interesse:
Nach dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung zur Erzieherin, bzw. zum Erzieher, können sich die Studierenden an der OTH einschreiben. Mit einem erfolgreichen Abschluss der Fachakademie stehen unseren Studierenden (fast) alle Türen offen, lediglich für Studiengänge an Universitäten brauchen sie eine Zusatzprüfung in Mathematik und Englisch. Dabei stellte Frau Pentner die Studienmodelle Vollzeit, berufsbegleitend und Dual vor.
Als ein attraktiver Studiengang entpuppte sich im Vortrag die Soziale Arbeit, der quasi die Inhalte der Erzieherausbildung vertieft und ausbaut. Eine besondere Spezialisierung in diesem Studiengang ist z.B. „Musik- und bewegungsorientierte Sozial Arbeit“, der Studierende aus ganz Deutschland anzieht.

Weitere Informationen und Orientierungshilfen gibt die Expertin Frau Pentner , deren Kontaktdaten auf der Homepage der OTH (www.oth-regensburg.de) zu finden sind.
Zusätzlich helfen folgende Internetadressen bei der Studienwahl:  www.hochschulkompass.de und www.was-studiere-ich.de

Text und Bilder:
Benjamin Rauscher