„Projekttag mit Film“ für Flüchtlings- und Fachklassen

Geben und Nehmen“ ist der Titel des „Projekttages mit Film“, der am 24.11. am BSZ stattfand. Neben Schüler/-innen mit und ohne Fluchthintergrund nahmen auch Lehrkräfte an der Veranstaltung teil. Das Ziel des Projekttages war es, die Grenzen zwischen den Klassen für junge Geflüchtete und Fachklassen abzubauen und alle Beteiligten miteinander ins Gespräch zu bringen.
Beide Seiten lernten sich besser kennen und diskutierten offen die jeweiligen Erwartungen und Ängste. Dadurch wurde Verständnis für die Situation des jeweils Fremden geweckt. Zunächst nahmen die Schüler/-innen die Perspektive der jeweils fremden Gruppe ein und beantworteten lebensnahe Fragen, z. B. „Welche Dinge würdest du mitnehmen, wenn du fliehen müsstest?“. Danach wurden die Teilnehmenden in einem interaktiven Quiz mit kontroversen Zitaten konfrontiert. Es folgte die Sichtung des Dokumentarfilms „Jahfandu“ über zwei junge Flüchtlinge. Anschließend wurde das Gesehene anhand von Fragen wie „Wie strikt sollen Regeln an Schulen für Flüchtlinge angewendet werden?“ diskutiert.
Die projekttagbegleitende Ausstellung „Asyl ist Menschenrecht“ von Pro Asyl liefert Hintergrundinfos zur Situation von Geflüchteten. Der Dokumentarfilm „Jahfandu“ (Regensburg/Kelheim 2016/2017, 83 Min.) beobachtet über ein halbes Jahr lang entscheidende Entwicklungen im Leben von zwei jungen Flüchtlingen in Bayern. Der Fokus liegt dabei nicht auf der politischen Diskussion, sondern auf der Wirklichkeit der Betroffenen. Die beiden Protagonisten schlagen sich als Außenseiter auf der Suche nach Arbeit oder Ausbildung an der Schule durch. Ihr Herz schlägt für die Musik. Sie besuchen Workshops und Tonstudio und produzieren ein Musikvideo. Die Öffentlichkeit wird durch Konzerte zunehmend auf die beiden aufmerksam. Daneben hoffen sie auf Anerkennung ihres Asylgesuchs und bangen um ihre schulische Zukunft. Im Bayerischen Landtag diskutieren sie mit bayerischen Politiker/-innen.
Der Film zeigt ein Leben, das vom Wunsch nach Normalität und Teilhabe geprägt ist. Die direkt dokumentierten Phasen von Euphorie und Frustration spiegeln sich wider im Auf und Ab zwischen Alltag und existenziellen Ereignissen. „Jahfandu“ bedeutet „sich nicht unterkriegen lassen, weiterkämpfen“.

Apfelprojekt – Kooperation BFS EV 11 a mit Gymnasium Neutraubling

 

Umweltschulenprojekt – Ist im Apfel der Wurm drin?

Welche Auswirkungen hat mein Lebensstil auf nachfolgende Generationen?
Wie ernähre ich mich richtig?
Diese Fragen standen bei „Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit“ vom 16. bis 20. Oktober 2017 im Mittelpunkt. Schirmherr Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle betonte dabei die herausragende Bedeutung der schulischen Umweltbildung für die feste Verankerung nachhaltigen Handelns im alltäglichen Leben.
In diesem Sinne besuchten Schüler des W-Seminars Biologie des Gymnasiums Neutraubling das Staatliche Berufliche Schulzentrum Regensburger Land – beide Schulen sind mit dem Zertifikat „Umweltschule in Europa“ ausgezeichnet und haben Nachhaltigkeitsbildung fest im Schulalltag integriert. Gymnasiasten und Berufsfachschülerinnen der Ausbildungsrichtung „Ernährung und Versorgung“ hatten das Ziel, am Beispiel von Äpfeln die Auswirkungen unseres Konsumverhaltens kritisch zu hinterfragen. Die Schülerinnen und Schüler konnten sich bei Referaten über Themen wie der schwindenden Artenvielfalt, Ökobilanz von Lebensmitteln oder Verschwendung von Essen eine fundierte Meinung bilden und bei der Analyse der Inhaltstoffe von Äpfeln deren Wert für eine gesunde Ernährung bewerten. Außerdem durften alle Schüler verschiedene Äpfel probieren, darunter alte Sorten wie etwa den Roten Winterkalvill oder den Danziger Kantapfel. Trotz der erstaunlichen Vielfalt mit mehr als 2000 in Deutschland heimischen Sorten dominieren in den Obstregalen der Supermärkte nur eine Hand voll Apfelsorten.
Der von den Berufsfachschülerinnen selbst gebackene Apfelkuchen und Apfelsaft aus regionalem Anbau schmeckte zum Abschluss allen Beteiligten und lässt auf eine Wiederholung des gemeinsamen Projekttages im nächsten Jahr hoffen.
Bilder und Beitrag von Fr. Chun, Projektleiterin

Projekt Juradistl 2.0 startet

EV 12 startet mit dem Projekt Juradistl 2.0

Die Juradistlwochen laufen heuer das zweite Mal an unserer Schule.
Unter der Leitung von Fr. Schmidbauer informieren sich unsere Schüler der 12. Jahrgangsstufe der Abteilung Ernährung und Versorgung rund ums Thema Juradistl.

Ergebnis der Juniorenwahl vom 24. September 2017 am BSZ Regensburger Land

„Auch an unserer Schule wird gewählt!“
In der Woche vor der Bundestagswahl vom 18.09. – 22.09.17 konnten die Schülerinnen und Schüler am BSZ ihre Stimme abgeben und wählen gehen. Hierfür wurde, initiiert von Frau Schindler und Herrn Meier, ein Wahllokal eingerichtet. Im Rahmen des Sozialkundeunterrichts durften dann auch alle Schüler unter „18 Jahre“ wählen gehen.
Die Resonanz auf dieses Projekt fiel sehr positiv aus: „War interessant zu wissen, wie ein Wahl abläuft“. “Es ist eine tolle Idee, dass man unter 18 auch seine Meinung dazu sagen kann“. “Das Gefühl, wichtig zu sein – war großartig“, meinten beteiligte Schülerinnen.
Wahlergebnis BSZ Regensburger Land
Wahlbeteiligung 88%
Erststimmenergebnis: Sieger Peter Aumer, CSU, 26%
Zweitstimmenergebnis:
CSU   26,0%
SPD   14,0%
Grüne    15,0%
FDP     7,8%
AfD       9,6%

 

Willkommensfest für die neuen Schülerinnen und Schüler in der BFS für Ernährung und Versorgung

Am Dienstag, 19.09.2017 führte die Klasse EV 12 a mit Hilfe der EV 11 – Schüler ein Willkommensfest für die neuen Schülerinnen und Schüler in der EV 10 durch.
Die jetzige EV 12 a hatte schon am Ende des letzten Schuljahres in der 11. Jahrgangsstufe einen Workshop, in dem für das Willkommensfest schon überlegt und geplant wurde. Eine Schulhausralley , Kennenlernspiele und gemeinsam Wraps füllen und anschließend natürlich selbst essen  😉 standen auf dem Programm, das den ganzen Vormittag dauerte.