#Schulgemeinschaft – Zusammen sind wir stärker !

Der Sonderpreis im Wettbewerb des Landesschülerrates 2019 ging an uns.

Es gibt Tage, an die erinnert man sich gerne. Der 1. Oktober 2019 ist so ein Tag für uns, denn unsere Schule wurde am 01.10.2019 mit einem besonderen Preis geehrt.

 

Die Jury des Wettbewerbs „#Schulgemeinschaft – Zusammen sind wir stärker!“, die aus Mitgliedern des Landesschülerrats und des Bayerischen Vereins für Toleranz, Demokratie und Menschwürde e.V. bestand, würdigte unter allen Einsendungen unser Projekt „School Heroes – miteinander statt gegeneinander“ mit dem Sonderpreis des Bündnisses für Toleranz.

 

Gemeinsam mit den Teams der weiteren ausgewählten Siegerschulen des Wettbewerbs trafen wir uns am 01.10.2019 beim Bayerischen Landtag. Dort folgten wir neugierig der Führung durch den Plenarsaal und die historischen Räumlichkeiten des Maximilianeums und ließen uns den Aufbau und die Aufgaben des Landtags erläutern. Nach der Einladung zum Mittagessen im Landtagsrestaurant ging es bei strahlendem Sonnenschein zum Salvatorplatz, zum Kultusministerium.

 

Hier verlief die Würdigung der einzelnen Schulprojekte durch den Landesschülerrat interessant und kurzweilig. Als Empfänger des Sonderpreises des Bündnisses für Toleranz erhielt unsere Schule eine besondere Laudatio. Herr Dr. Albin Dannhäuser fand für unser Projekt „School Heroes“ einfühlsame und wohltuende Worte. Hier Auszüge aus seiner Rede:

 

„Ihr Projekt am staatlichen beruflichen Schulzentrum Regensburg lässt aufhorchen. Es zeigt in herausragender Art und Weise das Engagement von Schülerinnen und Schülern für Schülerinnen und Schüler.

… Sie investieren sehr viel Zeit. Und Sie zeigen, dass es in der Schule nicht nur um Punkte, Noten und Zeugnisse geht, sondern auch um Verantwortung für andere. Daraus ziehen Sie keinen zählbaren Vorteil, aber Ihr Engagement macht Sie menschlich reich.

 … Die Bezeichnung School Heroes ist mehr als ein Eye-Catcher. Er besagt vielmehr: Um ein Held zu sein, muss man keine Superkräfte besitzen, man muss keine Riesen besiegen oder Drachen töten. Helden im Alltag sind ganz normale Menschen, die sich um andere kümmern, sich ihrer Probleme annehmen, sie unterstützen. Sie setzen sich nicht in Szene, sondern sind, wenn sie gebraucht werden, einfach da. Sie als junge Erwachsene tragen damit Ihren Teil dazu bei, die Gesellschaft ein Stück besser zu machen. Ich sage bewusst „die Gesellschaft“ und nicht „die Schulgemeinschaft“.

Glücklich und stolz stellten wir uns mit dem Schirmherrn des Wettbewerbs, Herrn Staatsminister Michael Piazolo, zum Gruppenfoto auf. Seine abschließenden Worte: „Schule muss ein Ort sein, an dem sich alle wohlfühlen.“ erörterten wir noch lange auf unserem Nachhauseweg.

 

An dieser Stelle danken wir dem Landesschülerrat und dem Bayerischen Verein für Toleranz, Demokratie und Menschenwürde e.V. dafür, das außerunterrichtliche Engagement von Schülerinnen und Schülern und ihren Lehrkräften besonders zu würdigen. Die erfahrene Anerkennung spornt zu weiterem Einsatz und neuen Projekten für eine gelingende, wertschätzende Schulgemeinschaft an.

An den Tag der Preisverleihung denken wir sehr gerne zurück.

Text 
Ernestine Schütz, Schulleiterin

 

 

 

 

 

Welche Praktikumseinrichtung ist die richtige für mich?

Expertinnen geben Entscheidungshilfen für die Wahl der Praktikumseinrichtung

Sarah Stupar

Die Frage nach der richtigen Einrichtungsart beschäftigt Jahr für Jahr unsere neuen Schülerinnen und Schüler in der Berufsfachschule für Kinderpflege.

Ist die Kinderkrippe, der Kindergarten oder der Kinderhort die richtige Entscheidung für meine Praktikumsstelle?

Bislang besuchten die Praxislehrkräfte nach Möglichkeit die eine oder andere Einrichtung, im besten Fall ein Kinderhaus, in dem alle Einrichtungsarten vertreten sind, um den Schülern einen Einblick in die Arbeit in der jeweiligen Einrichtungsart zu geben. Um diese Besuche auf ein solides Fundament zu stellen, fassten die Lehrkräfte des Faches Sozialpädagogische Praxis bereits gegen Ende des vergangenen Schuljahres den Entschluss, Experten aus den Einrichtungen in die Schule zu holen und aus ihrer alltäglichen Arbeit berichten zu lassen.

Schnell konnten diese gewonnen werden und so war es am 23. 09. und am 25.09.2019 soweit, dass die Fachkräfte jeweils für zwei Stunden vor zwei Klassen über ihre Einrichtung referierten. Leider erkrankte der Leiter eines Kindergartens und konnte so seine Vorträge nicht halten. Deshalb sprang im wahrsten Sinne des Wortes von heute auf morgen eine ehemalige Schülerin ein, die heute einen Kindergarten leitet.

So durften wir als Experten herzlich willkommen heißen:

  1. Sarah Stupar, Leiterin des Stadtparkkindergartens, Regensburg
  2. Manuela Haupt, Leiterin des städtischen Kinderhorts Ostpreußenstraße, Regensburg
  3. Doris Gotteswinter, Leiterin der Kinderkrippe Seepferdchen, Regensburg
Fr. Manuela Haupt
Manuela Haupt

Die Lehrkräfte waren gespannt, wie die Vorträge bei den Schülern und Schülerinnen ankommen würden, war doch sehr viel Konzentration nötig, um sechs Unterrichtsstunden zuzuhören. Aber dies erwies sich als unnötige Sorge, da jede der Referentinnen auf ihre Weise die Zuhörerschaft in Bann zog. Jede stellte ihre Einrichtungsart und die Arbeit dort so engagiert, interessant und überzeugend dar, dass das Zuhören leichtfiel. Außerdem wurde auf jede Frage geduldig und ausführlich geantwortet, nichts blieb unbeantwortet. Belebt wurden die Vorträge durch eine PowerPoint-Präsentation und die Darstellung eines alltäglichen Tagesablaufs in der Einrichtung.

Fr. Doris Gotteswinter
Doris Gotteswinter

Schnell kam der Eindruck auf, dass die Schülerinnen und Schüler zufrieden nach Hause gehen werde. Dies wurde in der darauffolgenden Reflexion bestätigt. Hierzu ein paar Schüleräußerungen: „Es war total interessant!“, „Da habe ich einen Einblick in alle drei Formen bekommen.“, „Es war gut verständlich.“, „Gut dargestellt!“, „Jede Referentin hat mit Herzblut ihre Einrichtung vorgestellt!“, „Ich habe Weiterbildungsmöglichkeiten kennen gelernt.“.

Viele äußerten sich, dass sie sich durch die Vorträge bestätigt fühlen würden, den richtigen Entschluss für eine Einrichtungsart getroffen zu haben und einige haben ihre Entscheidung revidiert und wollen nun in einer anderen Einrichtungsart praktizieren.

Wir freuen uns über die äußerst positive Resonanz und nehmen die Anregung unserer Schüler mit, im kommenden Jahr einen größeren Vortragsraum zu wählen, da der Platz doch etwas beengt war.

Mit Sicherheit wird es dieses Projekt im kommenden Jahr erneut geben!

 

Text und Bilder:
Eva Amann,
Abteilungsleiterin Kinderpflege

 

Studierende der Fachakademie unterstützen auf dem Regionalmarkt

Am Sonntag, den 29.09.2019, fand bei Kaiserwetter der große Landkreis-Regionalmarkt auf dem Parkplatz des Landratsamtes in Regensburg statt.

Zahlreiche Stände mit heimischen Produkten – von der Apfelpresse bis zur Honigherstellung, vom Juradistlrind bis zum Bio-Metzger – lockten sehr viele Interessierte an. Neben kulinarischen Köstlichkeiten aus der Region, die stets eine hohe Anziehungskraft besitzen, zeigten auch andere Stände, die den Naturschutz oder Experimente zum Thema hatten, ihre Attraktivität.

Einen weiteren Magneten – vor allem für die kleinen Besucher*innen – stellte der Waldkindergarten Pielenhofen dar. Hier unterstützten Studierende unserer Fachakademie die Erzieherinnen bei der Beschäftigung der jüngsten Marktbesucher. Sie bastelten mit Kindern Duftbälle und Zauberstäbe, die den Kleinen, aber auch den Großen, ein Lächeln ins Gesicht zauberten. Damit traf der Waldkindergarten genau ins Herz der Kinder. Es wuselte nur so von kleinen Bastler*innen, die sich kreativ betätigen wollten und konnten. Bei diesem Andrang konnte der Waldkindergarten Pielenhofen den Regionaltag als großen Erfolg verbuchen.

Text und Bilder: Benjamin Rauscher

Informationsveranstaltung – externe Bewerber

Informationsveranstaltung zur Externenprüfung Kinderpfleger*in am
Dienstag, den 19.11.2019
von 14:00 bis ca. 18:00 Uhr
an unsere Schule

Folgende Themen werden besprochen:
1. Voraussetzungen zur Zulassung zur Externenprüfung
2. Anmeldeverfahren
3. Prüfungsfächer und Ablauf der Prüfungen
4. Literaturhinweise zur Vorbereitung
5. Unterweisungsveranstaltungen an der Schule
6. Zusammenarbeit mit dem Kindergarten
7. Beantwortung von Einzelfragen

Wertvolle Hinweise zur Externenprüfung erhalten Sie auf der Homepage der Schule unter
www.bsz-regensburg.de.

Bei besonders dringenden Fragen können Sie sich telefonisch an uns wenden:
0941 208 213 0.
Wir beantworten drängende Fragen ausnahmsweise auch per E-Mail:
kranich.gabriele@bsz-regensburg.de .

Teambuilding – Zusammenarbeiten ist ein Erfolg !

Teambuilding mit den neuen Schüler*innen am BSZ Regensburger Land

In der ersten Schulwoche fand am BSZ Regensburger Land ein klassen- und fachübergreifender Teamtag statt. Der Gedanke dahinter war, alle neuen Schüler*innen der Berufsfachschulen für ein vertrauensvolles Miteinander zu motivieren, aber auch einen Zusammenhalt mit den neuen Klassenkamerad*innen aufzubauen und durch die gemeinsamen Unternehmungen zu stärken. Alle Lehrkräfte einer Klasse hatten die Möglichkeit, die teambildenden Maßnahmen zu begleiten und mitzumachen. Somit lernten sich die neuen Schüler*innen der Berufsfachschulen für Ernährung und Versorgung, für Kinderpflege und für Sozialpflege und deren Lehrkräfte schnell näher kennen.

Mehrere Stationen, in denen Teamfähigkeit, Geschicklichkeit sowie Kommunikationsfähigkeit besonders gefragt waren, wurden angeboten. Besonders das „Speed-Dating“, eine schnelle und lustige Art des Kennenlernens, regte die Schüler*innen zum intensiven Austausch an. Anfängliche Berührungsängste konnten bei dem Vertrauensspiel „Gordischer Knoten“ überwunden werden. Durch kreuz und queres Anfassen bildeten die Schüler*innen hierbei einen Knoten, den es, ohne Loslassen, zu entwirren galt. Daneben waren Geschicklichkeitsübungen, wie das „Hula Hoop“ oder „Kugelspiel“ ein bewegungsreiches Pendant zu weiteren Diskussions- und Kennenlernstationen. In einer spielerischen Abschlussrunde wurden Gemeinsamkeiten der beteiligten Schüler*innen und Lehrkräften deutlich. Die Schulgemeinschaft entdeckte sogar manch ungeahnte Stärken und schlummernde Talente der neuen Mitschüler*innen.

Ein Team, das perfekt aufeinander eingespielt ist, meistert die schwierigsten Aufgaben – ob im privatem oder im beruflichen Bereich. Um den Schüler*innen des BSZ Regensburger Land diesen Teamgeist zu vermitteln, legten die beiden initiierenden Lehrkräften Frau Lena Kriechenbauer und Herr Hassam Ermegan besonders Wert darauf, die Teambildungsmaßnahmen auf die Zielgruppen, auf berufstypische Vorlieben der Teilnehmer*innen und auf die Altersstruktur abzustimmen. Das ist ihnen hervorragend gelungen, wie das anschließende Feedback aller Teilnehmer*innen zeigte.

In einer Abschlussrede betonte die Schulleiterin Frau Ernestine Schütz die Bedeutsamkeit einer werteorientierten Schulkultur in einer harmonischen Schulfamilie. Dabei griff sie das Motto des Teamtages auf und verwies auf Henry Fords Zitat: „Zusammenkommen ist ein Beginn, Zusammenbleiben ist ein Fortschritt, Zusammenarbeiten ist ein Erfolg.“
Die Schulleitung sowie die Lehrkräfte wünschten allen Schüler*innen viel Freude und Mut für den Start in die Ausbildung am BSZ Regensburger Land.