Ein Kardinal aus El Salvador zu Besuch

  • Hoher Besuch sagte sich am BSZ Regensburger Land an: Kardinal Rosa Chavez aus El Salvador gab uns die Ehre. Er ist dieses Jahr Gast der Weihnachtsaktion von Adveniat, dem Latein-Amerika-Hilfswerk der katholischen Kirche in Deutschland.
    Rosa Chavez, vorgestellt von Ruth Aigner (Leiterin der Fachstelle Weltkirche in Regensburg), begleitet und übersetzt von Ines Klissenbauer, zeigte zu Beginn seiner Rede den Studierenden auf einer Karte, wo das kleine Land El Salvador in Zentralamerika liegt. Im Zuge dessen erwähnte er: „Gott hat das Land für alle geschaffen. Alle haben dieselbe Geschichte und dieselbe Zukunft. Nur wenn das alle verstehen, wird es Frieden geben.“
    Rosa Chavez, der sich sehr für die Arbeit mit Jugendlichen vor allem in seinem Heimatland einsetzt, trat dann mit der Klasse in einen Dialog. Er begann mit der Frage, warum die Studierenden die Fachakademie für Sozialpädagogik überhaupt besuchen. Als der Kardinal zur Antwort bekam, dass Bildung und Erziehung schließlich der Schlüssel für unsere Zukunft seien, zauberte dies Rosa Chavez ein warmes Lächeln ins Gesicht und das Eis war damit gebrochen.
    Er berichtete sorgenvoll, dass sich die meisten Jugendlichen in El Salvador leider nicht genügend mit ihrer Zukunft auseinandersetzten. Sie spielen nur mit ihrem Handy und interessieren sich nicht für das, was komme. Hier setzt seine Tätigkeit ein, ihnen mit Bildung und Erziehung Chancen für das weitere Leben zu ermöglichen und das Beste aus ihnen herauszuholen. Beeinflusst ist sein Wirken von Paulo Freire, einem bekannten brasilianischen Pädagogen und Oscar Romero (1917-1980), dem heiliggesprochenen Erzbischof aus El Salvador (siehe Bild).
    Im Verlauf des Gesprächs kam auch die Frage auf, wofür wir Menschen eigentlich auf der Erde seien. Rosa Chavez gibt eine einfache, aber beeindruckende Antwort: Der Mensch sei geschaffen, um zu lieben, dafür brauche er aber jemanden und somit könne der Egoist nie glücklich sein.

In diesem Zusammenhang kommt auch der Familie eine große Bedeutung zu. In dem Land, in dem Rosa Chavez arbeitet, ist die hohe Kriminalitätsrate erschreckend (täglich zehn Morde bei 2 Millionen Einwohnern). Der Kardinal ist aber überzeugt von dem Ausweg aus Gewalt und Kriminalität: es sei besonders wichtig, als Kind in einer Familie geliebt zu werden, denn nur so kann die Gewalt überwunden werden.
Mit diesen bestärkenden und motivierenden Worten endete der Besuch von Kardinal Rosa Chavez in der Fachakademie und nach einer Pause ging er in die Klasse KI 11b, wo er u.a. Statements äußerte, die die Schülerinnen nachhaltig beeindruckten (siehe Sprechblasen):


 

Schreibwerkstatt und Autorenlesung mit Nevfel Cumart

Zwischen Heimat, dem Gefühl des Fremdseins und der eigenen Identität

Eine interkulturelle Schreibwerkstatt sowie Autorenlesung mit dem türkisch-stämmigen Autor Nevfel Cumart

zwei welten

zwischen
zwei
welten
inmitten
unendlicher
einsamkeit
möchte ich eine brücke sein

doch kann ich
kaum fuß fassen
an dem einen ufer
vom anderen
löse ich mich
immer mehr

die brücke bricht
droht mich
zu zerreißen
in der mitte

Cumart Nevfel (1996): Zwischen Welten – Gedichte. Düsseldorf (Grupello Verlag).

Brücken bauen: Brücken zwischen Menschen, Kulturen und Religionen. Das ist das Ziel des Schriftstellers Nevfel Cumart, dem unter anderem hierfür 2014 das Bundesverdienstkreuz am Bande von Bundespräsident Joachim Gauck verliehen wurde und der zuletzt 2016 den IHK-Kultur-Preis Literatur erhielt.
Und so kam Herr Cumart auch an unsere Schule, um im Rahmen einer Interkulturellen Schreibwerkstatt sowie einer Autorenlesung Brücken zu bauen zwischen Schülern und Schülerinnen und der Literatur, um Einblicke in seine Texte und die dahinterstehenden Motive zu gewähren und um Verständnis für Menschen zu wecken, die zwischen zwei Welten leben.
Dabei lernten die Schülerinnen und Schüler der KI10b im Rahmen der Schreibwerkstatt Verfahren und Methoden des kreativen Schreibens kennen, die die erzählerische Kreativität anregen und ein geeignetes Textgerüst für das eigene Gedankengut bieten.
Mit wachsender Freude am Schreiben und Vertrauen in das eigene Können entstanden dabei kleine, individuelle literarische Kunstwerke, die die Lebenswelt und die Empathiefähigkeit der Schülerinnen und Schüler sowie deren sprachliche Kompetenzen zum Ausdruck bringen.
Im Rahmen einer Autorenlesung gewährte der Schriftsteller der Klasse Ki11c weiterhin Einblicke in die Entstehung seiner Werke. Zu Gedichten wie „dazwischen“ gab er dahinterstehende Motive preis, band die Schülerinnen in seine Vorüberlegungen ein und diskutierte an seinem eigenen Beispiel mit ihnen über Heimat, das Gefühl des Fremdseins sowie die Schwierig-keit, die eigene Identität zu finden.
Mit viel Humor, Einfühlungsvermögen und der stetigen Bemühung um eine individuelle Betreuung bot der türkisch-stämmige Schriftsteller den Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit, ihre Gedanken und Gefühle in Worte zu fassen. Getragen wurden die Veranstaltungen von einer wertschätzenden, offenen und konstruktiven Atmosphäre, die nicht zuletzt durch das aufgeschlossene und interessierte Auftreten des Autors entstand.
Dem Schriftsteller ist es zweifelsfrei in beiden Klassen gelungen, Brücken zu den Schülerinnen und Schülern zu bauen und sie für die Schönheit der eigenen Sprache sowie die Herausforderung der Identitätsfindung zwischen verschiedenen Kulturen und Religionen zu sensibilisieren.

Text und Bilder:
StRin N. Fischer
Deutsch und Pädagogik/Psychologie


Bezirksschülersprecher für die beruflichen Schulen der Oberpfalz gewählt

Der neu gewählte Bezirksschülersprecher für die beruflichen Schulen der Oberpfalz Jürgen Häuslmann (rechts) und seine Stellvertreterin Roxana Slaby (links). Foto: Regierung der Oberpfalz)

Jürgen Häuslmann von der Eckert Akademie in Regenstauf wurde zum 1. Bezirksschülersprecher für berufliche Schulen für das Schuljahr 2018/2019 gewählt. Als seine Stellvertreterin wurde Roxana Slaby von der Städtischen Berufsschule III in Regensburg gewählt. Jürgen Häuslmann ist mit der Wahl zum 1. Bezirksschülersprecher zugleich Mitglied der bayernweiten Landesschülerkonferenz, die am 28. und 29.11.2018 in München stattfinden wird.
Die Regierung der Oberpfalz hatte die Schülersprecherinnen und Schülersprecher der beruflichen Schulen im Regierungsbezirk Oberpfalz zur diesjährigen Aussprachetagung ins Berufliche Schulzentrum Regensburger Land eingeladen um den Bezirksschülersprecher für berufliche Schulen zu wählen.
StDin Heidrun Fronek von der Regierung der Oberpfalz erklärte Aufbau, Zweck und Aufgabe der Schülermitverantwortung (SMV), deren Hauptaufgabe darin besteht, Leben und Unterricht an der eigenen Schule ihrem Alter und ihrer Verantwortungsfähigkeit entsprechend mit zu gestalten. StDin Elisabeth Herrmann, staatliche Schulberaterin, informierte die Schüler umfassend über das Angebot der Schulberatungsstelle, das den Schülern in sozialpädagogischen, schulpastoralen, schulpsychologischen und anderen schulischen Belangen beratend zur Seite steht.
Quelle: Regierung der Oberpfalz

UMWELTSCHULE 2017

Fair handeln – nachhaltig leben

Wikipedia: Fairer Handel

Wie jedes Schuljahr wurde auch heuer am BSZ Regensburger Land eine Projektwoche zum Thema „fair gehandelte Lebensmittel“ durchgeführt. Die Religionslehrkräfte unserer Schule besprechen und bearbeiten unter dem Gesichtspunkt? Unsere Schöpfung bewahren? das Thema ?fair gehandelte Lebensmittel und Produkte? im Religionsunterricht. Hierbei wird das Fair-Trade-Label vorgestellt und die Standards, die dabei eingehalten werden müssen besprochen. Die Schüler und Schülerinnen wählen dann in kleineren Teams ein Thema aus und gestalten hierzu Plakate. Diese werden im Anschluss im Religionsunterricht präsentiert. Während der Projektwoche werden diese Plakate in der Aula unserer Schule ausgestellt und können betrachtet werden. Zum Abschluss gab es eine Woche lang einen Verkaufsstand von fair gehandelten Lebensmitteln in der Aula. Aufgrund der Erfahrungen in den letzten Jahren, wurde Schokolade, Schokoriegel, Tee und Kaffee angeboten. In Zusammenarbeit mit einer Gärtnerei wurden sogar am ersten Tag fair gehandelte Rosen verschenkt. Der Verkauf wurde von den Schülern organisiert und durchgeführt. Die zehnten Klassen des Fachbereichs Kinderpflege besuchen zur Vorbereitung den Eine-Welt-Laden in Regensburg. Energie verbrauchen, sparen und tanken Gleich zu Beginn des Schuljahres wurde von dem ?Gut drauf-Team? unserer Schule eine Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit organisiert. Diese Woche verlief unter dem Motto „Energie verbrauchen, sparen und tanken“

BSZRL Umweltschule

In den einzelnen Abteilungen wurde zuvor überlegt, welche Angebote für die Schüler und Schülerinnen gestaltet werden können. Nachdem alle Vorschläge eingegangen waren, wurde geordnet, strukturiert und gebündelt. Es entstand ein einzigartiges, vielseitiges und unglaublich kreatives Angebot. Nach einer Woche der Organisation und Vorbereitung in den einzelnen Klassen könnten die Schüler am Tag der Durchführung zwischen folgenden Aktionen wählen: Hände im Einsatz ? gefühlvoll spüren, wahrnehmen und entspannen Fantasiereise mit Entspannungsmusik Wie groß ist den ökologischer Fußabdruck? Sonnen- und Hautschutz Bewegungsparcours in der Turnhalle Entspannung mit Ayurveda Komm in den Wald und öffne deine Augen! Handykonsumverhalten junger Menschen im Hinblick auf Energie und Ressourcenverbrauch Wer wird Energiesparer? Energiespiele: Kabelsalat, Energiememory Endlich wieder Zeit: Zeitfresser und Zeitdiebe entdecken Spüre deine Füße: Fühlpfad Wohlfühloase: Ruhe dich aus! Duft- und Wellnesstheke Gewürze mit allen Sinnen erleben Hirsepflänzchen ? gesund und lecker Jeder Schüler bekam einen Laufzettel, der auch als Anwesenheitsnachweis diente. Den einzelnen Stationen wurden Kreditpoints zugeteilt. Insgesamt sollte jeder Schüler 15 Kreditpoints erreichen. Die Laufzettel wurden nach dem Durchlaufen der Station unterschrieben und am Ende des Tages am Infopoint in der Aula abgegeben. Dieses Projekt wurde sogar beim „Forum Gesundheitsförderung und Prävention bei Kindern und Jugendlichen“ am 22.2.2017 von einer Lehrkraft unserer Schule in Berlin vorgestellt.

„YOUNIWORTH – Respekt-Coach“ ein Projekt zum respektvollen Zusammenarbeiten und Zusammenleben

 

Ausstellungseröffnung durch Willibald Hogger, stellvertretender Landrat

Am 06.11.2018 war es soweit. Mit der Eröffnung der Ausstellung YOUNIWORTH der Jugendmigrationsdienste zum Thema Zusammenleben von Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund fiel der Startschuss zum Projekt „RESPEKT-Coach“ am BSZ.
In seinem Grußwort betonte der stellvertretende Landrat Willibald Hogger die Bedeutung des respektvollen gemeinsamen Miteinanders in einer friedlichen, demokratischen Gesellschaft.
Jürgen Wagner vom Jugendmigrationsdienst der Jugendwerkstatt Regensburg erläuterte den Schülerinnen und Schülern und den zahlreichen geladenen Gästen die Inhalte der Ausstellung YOUNIWORTH. So lernen Besucherinnen und Besucher der Ausstellung in 8 Stationen mit vielen interaktiven Möglichkeiten eine Menge über die Geschichte der Migration, die Herkunft mancher Worte, derer wir uns täglich bedienen, das Zusammenleben in einer diversen Gesellschaft und nicht zuletzt über sich selbst und die eigenen Vorurteile.
Die Wanderausstellung „YOUNIWORTH“ kann vom 05.11.2018 bis 14.11.2018 in der Aula der Schule besucht werden. Besucherinnen und Besucher kommen spielerisch in Austausch und einen Dialog.
Im Rahmen des Projekts „Respekt-Coach“ sind im Kalenderjahr 2019 weitere Angebote geplant. Workshops zur Förderung der Informationskompetenz sollen die Schülerinnen und Schüler nicht nur im Umgang mit „fakenews“ schulen, sondern auch auf Phänomene wie „hatespeech“ und „shitstorm“ aufmerksam machen und sensibilisieren. Es ist eine Modulreihe zum Erwerb von interkultureller Kompetenz, dem religionssensiblen Umgang sowie zur Meinungsbildung geplant. Mit einem Exkurs zum Diskussionsverhalten und zur Debattenkultur wird die Brücke zu demokratischen Prozessen geschlagen.
Das Programm ist Teil des Nationalen Präventionsprogramms gegen Extremismus, gefördert vom